Home    
    über mich
Links    
    Infopage
Download    
    History
Gästebuch    
   

seit 07.05.00
Info-Award
    Award
     
Info Hardware Info Software Kabelinfo

Infopage

Windows Startuplogos
Wem es schon immer gestört das Windowslogo oder wer sich eigene Logos Basteln möchte dem wird hier geholfen.

Systembilder
Für alle die Supportinformationen in der „Eigenschaften von System“ unterbringen möchten

Dir Print
Wer kennt das nicht man braucht schnell mal einen Ausdruck eines Verzeichnisses.

Kontextplot
Wer ständig von Auswärts Plotdateien bekommt und diese auf einen Plotter Kopieren muss kennt das Problem.
Immer diese ständige Arbeit mit der MS-DOS Box. Viel hand arbeit! Doch das geht auch einfacher.

Registrytipps
Tipps und Tricks rund um die Registry

Backup
Was ist das und wo liegen die Unterschiede?

Autorun.inf
Wie erstelle ich einen Autorun von einer selbsgebrannten CD
mit eigenem Icon


Win9x Startuplogos

Startuplogos sind die Bilder die Du beim Starten und Herunterfahren deines Rechners siehst.

  • Wie schaltest Du das Startlogo aus damit Du eventuelle Startfehler erkennen kannst?
    Nun zuerst gehst Du in den Explorer und dann auf deine Root, meist ist es das Laufwerk c:.
    Dort suchst Du nach der MSDOS.SYS. Solltest Du sie dort nicht sehen sind bei Dir die Systemdateien ausgeblendet, um sie sichtbar zu machen musst Du im Explorer auf Ansicht/Ordneroptionen/Ansicht gehen um dort in der Option Versteckte Dateien die Systemdateien wieder einzublenden.
    Nun solltest Du die MSDOS.SYS sehen Markier sie mit der Rechten Maustaste gehe auf Eigenschaften/Schreibgeschützt. Deaktiviere dort das Feld. "Schreibgeschützt"
    Öffne die MSDOS.SYS mit dem Notepad und füge unter [Options] die Zeile Logo=0 ein.
    So nun brauchst Du in der MSDOS.SYS den Schreibschutz nur wieder zu aktivieren und beim nächsten Booten erscheint kein Startuplogo mehr.

  • Wie mache ich mir Logos selbst?
    Mit einem einfachen Malprogramm (Paint) oder etwas besserem Malst Du dir dein Logo.
    Oder Du nimmst ein fertiges Bitmap (.bmp), änderst die Größe auf 320x400dpi bei 256 Farben.
    Speicherst dieses als Logo*.bmp ab. Nun musst Du dein Logo noch Umbennen und in das Richtige Verzeichnis kopieren.

  • Umbennen
    Logo.sys = Startlogo
    Logow.sys = Herunterfahren
    Logos.sys = Ausschaltlogo

    Die Logo.sys kommt in die Root (c:) die beiden anderen kommen in das Windowsverzeichnis.

    Systembild und Info

  • WIN 9x / NT

    Um ein Systembild zu erstellen brauchst Du ein Bitmap (.bmp) mit einer Auflösung von max. 180x114dpi,
    welches Du als oemlogo.bmp in das Windowssystemverzeichnis (System bei Win 9x, System32 bei NT) speicherst.
    Für die Information mit Support Info ist die oeminfo.ini im gleichen Verzeichnis vorhanden.
    Ein Beispiel für die .ini seht ihr hier.
    Die ini Datei ist erforderlich, ach wenn ihr nur ein Bild haben möchtet.

    > [General]
    > Manufacturer=Ja der Administrator von diesem
    > Model=Rechner das bin ich
    > [Support Information]
    > Line1=Erste Linie
    > Line2=Zweite Linie
    > Line3=Dritte Linie
    > Line4=und so weiter und so weiter

    Wenn ihr keine Supportinfo haben wollt,
    dann last einfach den Text [Support Information] mit allen Folgezeilen weg.

    Verzeichnissausdruck aus dem Explorer

  • WIN 9x / NT
  • Ein Verzeichnis direkt über DOS aus dem Explorer Drucken
    Dafür benötigen wir eine Batchdatei und eine Registrierungsdatei. Bei Wahlweiser Ausdruck von einem Verzeichnis mit oder ohne Unterverzeichnisse 2 Batchdateien Für die Batch reichen einfache DOS Kenntnisse. Für die Registrierungsdatei braucht man schon etwas mehr Mut. Zuerst Legen wir ein neues Verzeichnis an z.B. c:\bats\

  • Die Batch:
    In dem von uns angelegtem Verzeichnis klicken wir mit der rechten Maustaste in einem leeren bereich. Wir wählen NEU/TEXTDATEI geben dieser einen aussagekräftigen Namen mit der Endung .bat. z.b. Dir.bat oder Dirunter.bat Die Meldung ob wir die Dateiendung wirklich Ändern wollen bestätigen wir mit JA. Nun mit der rechte Maustaste auf der Batch und BEARBEITEN wählen.

    Nun schreiben wir in einfachen DOS folgende Zeile:
    > cd %1
    > dir %windir%\desktop\dir.txt
    oder bei Unterverzeichnissen:
    > cd %1
    > dir/s %windir%\desktop\dir-unter.txt
    /s steht für Verzeichnis mit Allen Unterordnern bei beider Versionen wird eine TXT Datei auf dem Desktop erzeugt.

    Es ist aber auch möglich direkt auf dem Drucker auszugeben. Hierzu muss der Pfad der TXT Datei durch den Anschluss oder der Netzwerkadresse des Druckers ersetzt werden. !! Mit größeren Dos Kenntnisse kann man das ganze noch komfortabler machen, lohnt aber nicht !!

    So das war ja noch einfach nun aber wird es ernst.

    WARNUNG

  • Die Registrierungsdatei:
    Die ersten Schritte sind wie bei der Batch allerdings heißt die Dateiendung jetzt .reg. z.B. Printdir.reg
    Für die Reg. brauchen wir etwas länger.
    > REGEDIT4
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\DIR-PRINT]
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\DIR-PRINT\command]
    > @="c:\\bats\\dir.bat"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\DIR-PRINT-UNTERV]
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\DIR-PRINT-UNTERV\command]
    > @="c:\\bats\\dirunter.bat"
    Wer nur eine der beiden Varianten haben möchte der lässt die Zeilen der anderen einfach weg.

    Plotten per Doppelklick

  • WIN 9x / NT

  • Der Weg mit DOS MS-DOS Eingaeaufforderung icon
    Um eine HPG(L) oder eine HPGL II Datei Plotten zu können muss man im DOS-Modus sein oder eine entsprechende Software besitzen. Um im DOS-Modus zu Plotten Booten wir den Rechner im DOS-Modus oder wir wechseln in die MS-DOS Eingaeaufforderung über START/PROGRAMME/MS-DOS Eingabeaufforderung. Dort müssen wir in das Verzeichnis wechseln, welches die zu plottene Datei enthält. Ist unser Plotter/Drucker (beide müssen HPGL beherrschen) an LPT1 angeschlossen lautet der Befehl copy file LPT1 Ist der Plotter/Drucker im Netzwerk so lautet der Befehl copy file \\Computername\Freigabename Als Computername ist der Name des Computers zu nehmen an welchem der Plotter/Drucker angeschlossen ist. Als Freigabename ist der Name des Plotter/Drucker zu nehmen mit welchem er im Netzwerk freigegeben wurde.
    Weder der Dateipfad als auch der Dateiname dürfen Sonderzeichen noch Leerzeichen enthalten.
    Das gilt auch für das nachfolgende Beispiel.

  • Eine HPG-Plotdatei mit einem Doppelklick direkt aus dem Explorer auf den Plotter
    Um eine Plotdatei auf einem Plotter zu Kopieren benötigt man eine Batchdatei und eine Registrierungsdatei. Für die Batch reichen einfache DOS Kenntnisse. Für die Registrierungsdatei braucht man schon etwas mehr Mut.

    Die Batch kann man auch in das Senden an Menü Verknüpfen. Allerdings kann man damit immer nur eine Datei nach der anderen Kopieren. Mit der nachfolgenden Methode können gleich mehrere Dateien Kopiert werden, da die Batch mehrfach parallel ausgeführt wird. Zuerst legen wir auf der Festplatte ein Verzeichnis für die Batch und einem Icon an. (zum Icon kommen wir später)

  • Die Batch:
    In dem von uns angelegtem Verzeichnis klicken wir mit der rechten Maustaste in einem leeren bereich. Wir wählen NEU/TEXTDATEI geben dieser einen aussagekräftigen Namen mit der Endung .bat z.B. Plot.bat Die Meldung ob wir die Dateiendung wirklich Ändern wollen bestätigen wir mit JA. Mit der rechte Maustaste auf der Batch und BEARBEITEN wählen. Nun schreiben wir in einfachen DOS folgende Zeile:
    > copy %1/b Zieldrucker
    /b steht für Binary (bei manchen Dateien ist das eben besser)
    für den Zieldrucker tragen wir LPT1 oder beim Netzwerk direkt \\Computername\Freigabename
    Mit größeren Dos Kenntnisse kann man das ganze noch komfortabler machen, lohnt aber nicht.

    So das war ja noch einfach nun aber wird es ernst

    WARNUNG

    Die Registrierungsdatei:
    Die ersten Schritte sind wie bei der Batch allerdings heißt die Dateiendung jetzt .reg z.B. Plot.reg
    Für die Reg. brauchen wir etwas länger.
    > REGEDIT4
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\.plt] *1
    > @="plotdatei"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\.prn]
    > @="plotdatei"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\.hpg]
    > @="plotdatei"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\plotdatei] *2
    > @="HPG Plotdatei"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\plotdatei\DefaultIcon] *3
    > @="C:\\bats\\icon.ico"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\plotdatei\shell] *4
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\plotdatei\shell\lpt1\command]
    > @="c:\\bats\\plotter1.bat %1"
    >
    > [HKEY_CLASSES_ROOT\plotdatei\shell\lpt2\command]
    > @="c:\\bats\\plotter2.bat %1"

    *1: hier werden die verschiedenen Dateiendungen in einer Dateigruppe zusammengefasst (.plt; .prn; .hpg in Plotdatei)
    *2: nun verpassen wir der Dateigruppe einen Typ (im Explorer in der Spalte TYP)
    *3: wer möchte kann der Gruppe noch ein Icon verpassen. Wenn nicht last dies zwei Zeilen weg.
    *4: nun kommt die Programmverknüpfung im Kontextmenü (in diesem Beispiel sind es zwei Drucker)

    Um eine Übersichtbarkeit im Kontextmenü zu bewahren sollten es nicht mehr als drei Plotter/Drucker sein.
    Lieber mehrere Batchdateien schreiben und diese im Bedarfsfall umbennen.

    Achtung die leer Zeilen nicht Vergessen.

    Tipps und Tricks rund um die Registry


    WARNUNG

  • Eintragungen in Systemsteuerung/Software entfernen
    > [HKEY_LOCAL_MACHIN\Software\Microsoft\Windows\CurrebtVersion\Uninstall\]

  • Login Meldung vor der Netzwerkanmeldung
    > [HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Winlogon] bei Win9x
    > [HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon] bei NT
    dort jeweils die Zeichenfolgen anlegen:
    > LegalNoticeCaption=TEXT DER TITELZEILE
    > LegalNoticeText=ERSCHEINENDER TEXT

  • Setup-Pfad ändern
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup]
    dort SourcePath mit der rechten Maustaste anklicken und Ändern auswählen.
    Hier den neuen Pfad zum WINxx Verzeichnis angeben. (CD-Rom oder Pfad auf HD)

  • REG-Dateien Importieren ohne Dialogbox
    Beim import von einer *.reg Datei soll kein Bestätigungsfeld mehr erscheinen!
    Man hat ja eh nur die Auswahl zwischen OK und OK.
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup]
    hier Ändern wir die Befehlsfolge „regedit(.exe) %1“ auf „regedit(.exe) /s %1“

  • Werbetexte in der IE Titelleist?
    Ihr wollt diese weghaben oder gar durch Eigende ersetzen?
    Für einen neuen Text einfach bei "Windows Titel" den neuen Text einfügen ansonsten den vorhandenen einfach löschen.
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer\Main] "Window Title"="http://www.michaels-info.de"
    werbung1.reg
    oder
    [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Internet Explorer\Main] "Window Title"="http://www.michaels-info.de"
    werbung2.reg
    Es ist möglich das nur einer der beiden Möglichkeiten vorhanden ist. Wahrscheinlicher allerdings ist das beide vorhanden sind.
    In diesem Fall reicht es den CURRENT_USER zu ändern.

  • Erweiterte Zwischenablage bei Office 2000 und XP
    Wen die erweiterte Zwischenablage stört kann diese auch deaktivieren.
    Hierzu geht ihr in die Registry (Start-Ausführen-regedit) hier nun zu dem Pfad
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\9.0\Common\General
    für Office XP statt der 9.0 den Ordner 10
    Hier mit der rechten Maustaste auf General "Neu - DWORD-Wert" den neuen Eintrag nennen wir "AcbControl" nach einem Doppelklick auf den neuen Eintrag geben wir im den Wert 1

    Backup

    Ein Backup ist eine Datensicherung auf einem Medium. Meist sind das Bänder.
    Es kommen für den Privatgebrauch aber auch Disketten (ZIP u. LS120) aber auch CD-R(W) zum Einsatz
    Also ein Backup sichert, durch einem Backupprogramm, Daten auf einem Medium um im Falle eines Systemausfalles Empfindliche Daten wieder herstellen zu können.
    Diese Sicherung kann man natürlich auch von Hand durchführen. Ist aber in mittleren bis grossen Betrieben nicht einfach und somit ungeeignet.
    Wir kennen 3 Arten von Backup:
    Das Full-Backup, das Incrementala-Backup und das Differential Backup.
    Was sind das nun für Arten und wo liegen deren Vor- und Nachteile?

    Full-Backup Increment-Backup Different-Backup
       Fr. -------------->
       Mo. -------------->
       Di. -------------->
       Mi. -------------->
       Do. -------------->
       Fr. -------------->
    
       Fr. -------------->
       Mo. -->
       Di.    -->
       Mi.       -->
       Do.          -->
       Fr. -------------->
    
       Fr. -------------->
       Mo. -->
       Di. ----->
       Mi. -------->
       Do. ----------->
       Fr. -------------->
    
    Beim Fullbackup werden
    täglich alle Dateien gesichert.
    Beim Incermental Backup werden
    nur neue Dateien gesichert, oder
    die, die sich seit der letzten Sicherung
    verändert haben.
    Differential Backups sichern
    alle Dateien, die seit dem letzten Fullbackup
    erstellt oder verändert wurden.
    Vorteile:
    • Einfacher, schneller Restor
    • Einzelne Dateien können leicht gefunden und zurückgesichert werden
    Vorteile:
    • Bessere Ausnutzung der Medien
    • Erheblich geringerer Zeitaufwand im Vergleich zum Fullbackup
    Vorteile:
    • Erhebliche Zeit- und Platzersparnis im Vergleich zum Fullbackup
    • Einfacher Restor im Vergleich zu Incremental Backups, da immer nur das Full- und das letzte Differential Backup zurückgesichert werden muss
    Nachteile:
    • Umfangreiche Sicherung, da viele Dateien redundant gesichert werden
    • Bei kleinen Zeitfenstern kann ein Fullbackup zum Problem werden
    Nachteile:
    • Dateien sind schwer zu finden
    • Aufwendiger Restor, da immer zuerst das Fullbackup, dann die nachfolgenden "Incrementals" zurückgesichert werden müssen
    Nachteile:
    • Redundante Backups. Anzahl der neuen bzw. veränderten Daten wird immer grösser
    • etwas komplizierter Restore als beim Fullbackup

    Die Autorun.inf

  • Benachrichtigung bei Medienwechsel muss aktiv sein

    Um eine Autorun.inf zu schreiben erstellen wir eine neue Textdatei und bennen diese in Autorun.inf um. Die Meldung ob wir die Dateiendung wirklich ändern wollen bestätigen wir mit JA!

  • Die Autorun.inf:
    In der Autorun stehen folgende Zeilen

    [Autorun]
    OPEN=file.exe
    ICON=file.ico

    Für die Auszuführende Datei (hier mal x.exe genannt) muss hinter dem = die Lage auf der CD angegeben werden. Also liegt x.exe in der Root der CD so lautet der Eintrag OPEN=x.exe. Liegt die x.exe im Ordner d:\Programme (D für CD-Rom) dann lautet der Eintrag OPEN=\Programme\x.exe und so weiter....

    Wenn die CD im Explorer oder im Arbeitsplatz ein Icon bekommen soll dann ist auch die 2. Zeile der Autorun.inf nötig. Hier wird genau wie bei der x.exe ein Icon mit auf die CD gebrannt und mit oder ohne Unterordner eingetragen. Sollte kein Icon mit gebrannt werden dann entfällt die 2. Zeile.

  • Wo bekomme ich nun ein Icon her?
    Dafür suche ich mir welche im WEB über eine Suchmaschine mit Suchbegriff Icon oder ich Suche mir welche auf dem Rechner oder auf meinen CD's. Wer nun aber von Euch kreativ sein möchte der sollte sich ein Progi suchen. Hier gibt es div. gute und weniger gute. Ich kann Euch MicroAngelo empfehlen zum gestallten. Oder Icons um auf der heimischen Platte exe und andere Dateien nach enthaltende Icon zu durchsuchen. Ich gebe hier absichtlich keine Links an aber die Progis solltet ihr ohne grosse Schwierigkeiten im WEB finden können. Tipp: Freewareseiten und Sharewareseiten dort im Grafikbereich ;-)
    Viel Spass beim Autorunnen